Tipps zum Verkauf von Babykleidung

Kinder und Babys wachsen unfassbar schnell. Für uns Eltern ist das natürlich ein faszinierender Prozess: Ständig verändert sich etwas und das eben noch so kleine Baby kann auf einmal alleine die Schuhe anziehen und selbst sein Brot schmieren. Aber: während wir staunen und beobachten sind wir auch ständig am Kleidung, Spielzeug und Bücher aussortieren. Wenn sich im Keller dann die vierte Kiste mit Kinderkram ansammelt, ist es an der Zeit sich von Sachen zu trennen. Hier bekommt ihr einfache Tipps zum Verkaufen von Kinderkleidung.

Welche Sachen sortiere ich aus und was behalte ich?

Es ist gar nicht so einfach zu entscheiden, was einen sentimentalen Wert hat und was nicht. Insbesondere, wenn ihr ein weiteres Kind plant, solltet ihr darauf achten welche Sachen ihr noch benutzen möchtet.

Wir sind im Keller unsere Kisten durchgegangen und haben mit drei Fragen schnell feststellen können was bleibt und was geht.

Liste an Fragen für das Aussortieren von Kindersachen

  • Brauchen wir das nochmal für ein weiteres Kind?
  • Warum hänge ich emotional an diesem Teil? 
  • Warum ist mir dieses Teil wichtiger als die anderen?

Tipps zum Verkaufen von Kinderkleidung

Wenn das Aussortieren der Sachen abgeschlossen ist stellt sich nur noch die Frage wo man seine Kinderkleidung oder anderen Dinge verkaufen kann. Hier sind verschiedene Tipps zum Verkaufen von Kinderkleidung aufgelistet:

Wo verkaufe ich Kindersachen am besten?

Für unterschiedliche Dinge gibt es verschiedene Plattformen, die sich für den Verkauf von Kindersachen zum bestmöglichen Preis anbieten. 

Ebay Kleinanzeigen:

Der altbewährte Klassiker Ebay Kleinanzeigen bietet sich besonders für sperrige Dinge an, die schwer zu verschicken oder zum Flohmarkt zu transportieren sind wie z.B. Babybetten, Kinderwagen, Laufräder und Rutschautos. Bei Ebay Kleinanzeigen ist es üblich, dass die Dinge vom Käufer abgeholt werden und ihr habt keinen Stress mit dem Transport. Meiner Erfahrung nach wird hier viel gehandelt, aber anders als auf dem Flohmarkt kann man einige Tage auf das passende Preisangebot warten. 

Tipp: Gute, scharfe Fotos bei Helligkeit und eine ausführliche Beschreibung erhöhen in der Regel die Verkaufschancen. Auch Mängel direkt zu fotografieren beugt Missverständnissen vor.

Mamikreisel:

Mamikreisel ist eine tolle Plattform für kleinere, nicht so sperrige Dinge, die einfach verschickt werden können wie z.B. Tragehilfen, Stoffwindeln, Babyphones und Mobiles.

Auch gut erhaltene Markenkleidung für Kinder lässt sich hier meiner Erfahrung nach oft zu einem besseren Preis als auf dem Flohmarkt verkaufen.

Tipp: Achtet darauf, dass für den Käufer auf den Preis des Produkts noch der Versand dazukommt und sich der kombinierte Preis für den Käufer immernoch lohnen sollte.

Flohmarkt:

Der klassische Flohmarkt ist vor allem für viel getragene Kleidung sinnvoll, da die Preisvorstellungen der Käufer hier oft sehr niedrig sind. Wenn es sich nicht ohnehin um einen sortierten Flohmarkt handelt, sollte der Stand immer gut sortiert sein, damit potentielle Käufer schnell die richtige Größe oder Rubrik finden. Hier kann es mit manchen Sachen wie Strumpfhosen, Socken und Bodys sinnvoll sein vorab Pakete zu machen und diese zu einem Festpreis anzubieten.

Behaltet die Standkosten im Verhältnis zu der Menge eurer zu verkaufenden Sachen im Blick. Oft bietet es sich auch an den Stand und die Standkosten mit einer Freundin zu teilen. Der Flohmarkt soll sich für euch ja auch finanziell etwas lohnen.

Tipp: Stellt den Bereich vor eurem Tisch nicht mit Sachen voll, damit auf dem Tisch gestöbert werden kann und auch Mamas mit Buggys, Kinderwagen oder Kind in der Trage entspannt schauen können.

Was mache ich mit Kinderkleidung, die sich nicht verkaufen lässt?

Wenn am Ende dennoch etwas übrig bleibt ist das nicht gezwungenermaßen ein Fall für den Müll. Die Sachen können immernoch an Freunde, Bekannte oder Nachbarn verschenkt werden. Ausserdem gibt es oft die Möglichkeit Sachen zu spenden. Je nach Region lohnt sich die Recherche nach glücklichen Abnehmern immer!

Dieser Post beinhaltet unbeauftragte Werbung, wegen Markennennung.